ca ira-Logo

ça ira-Verlag

Initiative Sozialistisches Forum

Wie antikapitalistisch ist die BILD-Zeitung?

Kleine Leute brauchen große Lügen: Darin besteht, bevor es ans Eingemachte geht, der listige Respekt, den Herrschaft ihnen erweist. Denn die kleinen Leute sind große Bescheidwisser vor dem Herrn; und vormachen lassen sie sich schon gar nichts. Sie durchschauen die großsprecherischen Ideale von wegen Demokratie und Menschenrecht als Maskerade von nichts als Eigennutz: Freiheit? Das ewigwährende Abonnement der Hubraum-Bonzen auf die Überholspur! Gleichheit? Das angeborene Menschenrecht eines jeden, in die “Glücksspirale” einzuzahlen! One man, one vote? Die da oben sind immer gleicher als gleich! Brüderlichkeit? Die Horde der Fußballfans! Der Kommunismus? Prima Idee, aber das Mensch, das ist nicht so! Die großen Ideale, denken die kleinen Leute, sind nur die Fassade, hinter der die Nichtstuer und Absahner es sich gut sein lassen, nur die Reklame, um den Habenichtsen die Schufterei zu versüßen. Der gesunde Menschenverstand ist von Hause aus ein Zyniker, der sich als Realist tarnt, um sich ins Unvermeidliche zu fügen, das heißt: mit den stärkeren Bataillonen zu marschieren in der Hoffnung, beim Beutemachen vorneweg zu sein. Hinter dem trotzigen, geradezu impertinenten Aufbegehren, das sich von nichts und niemand imponieren läßt, steckt die vollendete Demut gegenüber einer Herrschaft, die mit der traurigen Wahrheit Propaganda treibt, daß Blut dicker ist als Wasser und das Hemd allemal näher als der Rock. Die kleinen Leute brauchen andere, wuchtigere und feistere Lügen, als die der Ideologie es sind. Ideologie, das notwendig richtige Bewußtsein zur falschen Gesellschaft, hat sich – zumal in Deutschland, erst recht durch den Nazismus – zur freiwilligen und bewußten Lüge gesteigert, die sich wahr machen will. Seitdem lügt Herrschaft, die mit den Unteren zur Bewegung, zum Mob, sich verbünden will, am durchtriebensten mit der Wirklichkeit selbst. Diese ist schon Ideologie genug, das heißt die überwältigende Masse der Tatsachen, die ganz objektiv und wertfrei ihr souveränes Urteil in eigener Sache spricht. Daß der Mensch des Menschen Wolf ist, daß man daher in einer Gesellschaft allseitig aufs Messer getriebener Konkurrenz lebt, daß das Recht des Stärkeren gilt, ergo auch zu gelten hat – das ist die falsche Wahrheit, in der Herrschaft ihren durchtriebenen Respekt vor dem gesunden Menschenverstand der kleinen Leute ausspricht. Äußert jemand einen vernünftigen Gedanken, so stellt sich die Frage nach dem Geldgeber, nach dem Interessenten. Die Wirklichkeit selbst stellt den Versuch, sie so grundstürzend zu verändern, wie sie es verdient hat, unter fundamentalen Ideologieverdacht und denunziert derart die Kritik als haltlose Anmaßung arbeitsscheuer Elemente, die sich das schon werden leisten können. Das Zentralorgan dieser organisierten Lüge mit der Wahrheit, das “Neue Deutschland” für Wessis und Ossis, ist die “BILD”-Zeitung. “BILD kämpft für Sie!”, indem es zur konformistischen Revolte aufstachelt, zum aufmüpfigen Einverständnis der Steuerzahler. “BILD deckt auf: Neue Jobs entstehen in China statt in Chemnitz. Die Spekulanten an der Börse schieben Milliardengewinne ein – und das völlig steuerfrei!” BILD kämpft für die kleinen Leute, indem es den völkischen Haß auf die Geldsäcke ankurbelt, die leben, ohne zu arbeiten. Und wer nicht arbeitet, so lautet die nicht übermäßig geheimgehaltene Botschaft, der soll auch nicht essen.

Das Geld regiert die Welt: In dieser zutiefst ernüchternden und also durchschlagenden Aufklärung besteht der ganze Antikapitalismus der BILD-Zeitung. So entschieden antikapitalistisch ist dieser Antikapitalismus, daß er für die gerechte Herrschaft eintritt und für den starken Staat, der die angemaßte Macht des Geldes in die Schranken weist, der die Spekulanten nach Chemnitz zwingt und zur Investition in deutsche Fabriken, für einen Staat daher, der resolut als Hüter von Recht und Gerechtigkeit auftritt, für den Staat des Gemeinwohls, in letzter Instanz also für die Volksgemeinschaft. Denn der Staat sind eigentlich “wir”: Es ist dieser Gegensatz von Recht und Gerechtigkeit, den der Springer-Konzern herausschreit und der im Herzen einer verschrobenen Sozialkritik west, die immer Geld sagt, aber nie das Kapital meint. Die gute Herrschaft soll gegen die Ausbeutung durch die Schlechten mobil machen. Während die “Aktion Brot für die Welt” ihren Beitrag zum Trommelfeuer der Verblendung auf meterhohen Plakatwänden leistet, auf denen es unter Angabe der Kontonummer “Den Armen GeRECHTigkeit!” brüllt, greift BILD tiefer in die Tasten: “Der eine schuftet. Der andere lebt von Zinsen. Gerecht? – Der eine hat recht. Der andere einen teuren Anwalt. Gerecht? – Der eine geht arbeiten. Der andere kassiert vom Staat. Gerecht? BILD Dir Deine Meinung!”

Karl Marx und die materialistische Ideologiekritik hatten die gesellschaftliche Wirklichkeit als eine entzweite und in sich selbst zerrissene bestimmt, als Klassengesellschaft, die sich selbst zu ideologisieren genötigt war. Die fixe Idee vom “gerechten Lohn für gerechte Arbeit” war die Selbsttäuschung eines Proletariats, wie sie aus dessen sozialer Existenz zwangsläufig entwuchs; die Vorstellung vom “gerechten Preis für gute Ware” deren kleinbürgerliches Remake. Ideologie war, der materialistischen Kritik zufolge, nicht allein die Idee des Rechts als der juristischen Form des freien und gleichen Tausches, sondern auch die Idee der Gerechtigkeit selbst, weil sie den Tausch zur Moral überhöhte und darin zum Inbegriff eines scheinbar der sozialen Realität entrückten Gewissens, zur außerirdischen Einspruchsinstanz steigerte. Die unmittelbare Evidenz der Ideologie war so nur das Selbstbewußtsein der zur zweiten Natur verdinglichten kapitalisierten Gesellschaft, das heißt die vollendete Bewußtlosigkeit in der Form des Denkens. Darin beweist die klassische Ideologiekritik ihre, wenn auch negative Wahrheit, daß sie von der “BILD”-Zeitung eingeholt und überholt werden konnte. Sie hat sich als die Wahrheit dieser Wirklichkeit erwiesen, gerade indem sie ihr widerlegt wurde. Denn der polemische Gegensatz von Arbeit und Geld, von produktiver Mühe und genußsüchtigem Müßiggang, von Ruhrpott, Maloche und Schufterei hie, Monte Carlo, Spekulation und nichts als Luxus da, den “BILD” tagein, tagaus breitwalzt, hat, indem er zum Antisemitismus notwendig sich fortbestimmte und “den Juden” zur Inkarnation des arbeitslosen Einkommens ebenso symbolisch stilisierte wie er die Juden real massakrierte, noch die relative Harmlosigkeit eingebüßt, die der Ideologie als objektiver eignete. Im Namen der Arbeit gegen das Geld zu agitieren, kann seit dem Nazismus kein Mißverständnis mehr über den eigenen Zweck sein und also kein “Antisemitismus der dummen Kerls”, wie noch August Bebel meinte, sondern einzig der Widerschein dessen, daß die zweite Natur zum ersten Bedürfnis wie zur erklärten Absicht wurde. Seit Hitler das vorgeblich deutsche, das heißt zum Gemeinwohl verpflichtete Eigentum gegen die “abstrakten”, “wurzellosen” und “kosmopolitischen” Mächte des Finanzkapitals in Stellung brachte, ist die Propaganda gegen das Geld, das die Welt regieren soll, als vorbereitende und flankierende Maßnahme des nazistischen Programms zur “Brechung der Zinsknechtschaft” entlarvt. Heute ist die objektive Verblendung zur subjektiven Bösartigkeit verinnerlicht, und die Ideologieproduktion des “Völkischen Beobachters” war darin aufklärbarer, daß er Name und Adresse des Feindes noch aussprechen mußte: Unterstellten die Nazis doch, im Unterschied zur “BILD”-Zeitung, die Leute wüßten das nicht schon ganz von allein. Jetzt, da sie es wissen und wollen, erübrigt sich Ideologie als besondere Veranstaltung. Wenn 30.000 Stahlarbeiter unter Führung der IG Metall durchs Frankfurter Bankenviertel demonstrieren und “Wir sind das Kapital!” rufen, dann ist die Arbeit der “BILD”-Zeitung getan, dann ist der linke Flügel der “Wir sind das Volk!” - Gesellschaft auf den Plan getreten.

“Geld ist genug da”: Das hat Gregor Gysi im Namen der sozialdemokratisierten SED im Deutschen Bundestag verkündet, und die Linke Liste/Friedensliste hat dazu einen Kongreß in Freiburg veranstaltet: 68 Organisationen riefen, 300 kleine Leute kamen. Die kleinen Leute brauchen die großen Lügen, und die linken unter ihnen brauchen womöglich noch größere, und sei es nur, um sich die letzten Skrupel beim Mittrommeln auszutreiben. Weil die Lügen keineswegs, im genauen Gegensatz zur Ansicht des gesunden Menschenverstandes, zu kurze Beine für den langen Marsch haben, tischte diese ebenso absurde wie traurige Veranstaltung den gesammelten Kaffeesatz von hundert Jahren Sozialreformismus, sechzig Jahren nationalem Sozialismus und linkem Keynesianismus, dazu den Abhub von dreißig Jahren neulinkem Gutmenschentum auf: Geld, so wurde erstens beschlossen, sei der an sich klassenneutrale Reichtum, der von Rechts wegen anders verteilt gehört; der Staat, das seien zweitens wir Demokraten; und nicht um die Abschaffung des Geldes als Inbegriff kapitaler Vergesellschaftung ginge es drittens, sondern um dessen gerechte Distribution und soziale Investition etc. pp.; im übrigen gelte Artikel 15 Grundgesetz und außerdem: Eigentum verpflichtet.

John Maynard Keynes, der Urheber dieses wunderbaren Programms, hatte das Ziel derart geldkritischer Bemühungen in seiner 1936 erschienenen “Allgemeinen Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes” kurz und knapp als die “Aufstellung eines anti-marxistischen Sozialismus” umrissen, d. h. als eben das, was die Nazis noch kürzer und noch knapper die Volksgemeinschaft nannten. Daß der Sozialreformismus alles andere denn ein Gegengift gegen den Nazismus darstellt, ist eine seit dem Lehrstück vom 1. und vom 2. Mai 1933 keineswegs neue Nachricht: Er gibt sich praktisch, ist aber bloß pragmatisch. Seine Politik des “Möglichen” und der “kleinen Schritte” ist der historische Rückschritt hinter das Niveau des gesellschaftlich Notwendigen. Das ist schlimm genug und ist exaktes Indiz der Idiotie derer, die, Antifaschismus als Potenzsteigerung für Demokratie und den Schwur von Buchenwald dazu im Maule führend, gedächtnislos fürs “Aus der Geschichte lernen” sich stark machen. In der Logik der falschen Geldkritik aber liegt es weiter, daß sie den Antisemitismus impliziert. Die Freiburger Zeitschrift “Allerdings”, Organ der Linken Liste, läßt über ihren “Geld ist genug da” - Kongreß schreiben, daß das Geld, “statt daß es im Rückfluß – wie es der Sache entspricht – seinen Wert verliert, im Produktionsbereich zur Eigentumsbildung und damit zur Machtbildung mißbraucht werden kann – wider seine Natur.” Nur wenn der Zins als der Tribut, den die Produktiven den arbeitsscheuen Besitzern zu entrichten hätten, abgeschafft werde, könne das Geld seinem wahren Zweck gerecht werden, “und nur so ... kann soziale Gerechtigkeit, Frieden entstehen, können die Krebsgeschwüre der Welt (das angehäufte fixierte Geldkapital), die überall auf Kosten des Ganzen wuchern, sich zurückbilden und die Funktionen wieder einnehmen, die ihnen im Ganzen des sozialen Organismus eigentlich zukommen”. Hier fehlt nichts mehr zur fulminanten “Brechung der Zinsknechtschaft”. Nur der Name und die Adresse der parasitären Wucherung am produktiv-ganzheitlichen Organismus des Volkes werden – bis auf weiteres – nicht ausgesprochen: Von der Auflage ihrer Zeitung einmal abgesehen, ist diese Linke Liste so überaus antikapitalistisch, daß sie mit der “BILD”-Zeitung ohne weiteres um den besseren Dienst am Volke konkurrieren kann.

Kleine Leute, große Lügen ,kurze Beine: Die letzte und die größte Lüge allerdings, nach der das Volk verlangt, ist die Bewahrheitung eben jener, der diese Sorte “links” sich verschrieben hat, der Lüge nämlich, die Linken seien die besseren Deutschen, weil sie vom Nazismus nicht das Recht sich nehmen lassen, zu reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Darin wird das Recht auf die Freiheit der Meinung praktisch – als Verpflichtung auf die allseits zu bekennende Lüge. “BILD kämpft für Sie!”: Das ist weniger als gar nichts.

Trennmarker

Als  bild  downloaden
Programm:
Jour Fixe Programm Frühjahr/Sommer 1997