ca ira-Logo

ça ira-Verlag

Buchansicht

Curt Geyer, Walter Loeb u.a.

Fight for Freedom

Die Legende vom anderen Deutschland

2009, 255 Seiten, 18.-€, ISBN: 978-3-924627-19-5,
herausgegeben von Jan Gerber und Anja Worm im Auftrag der “Materialien für Aufklärung und Kritik” (Halle).
Aus dem Englischen von Ursula Folta, Ulrike Folta, Philipp Graf, Peter Siemionek, Anja Worm, Robert Zwarg, Sebastian Voigt, Martin Schmitt, Christian Thein und Paul Mentz

Nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg “wurde der Welt die Lüge von der deutschen Unschuld aufgetischt. Die Welt wurde eingeladen zu glauben, daß Deutschland angegriffen wurde und daß es das Schwert zu seiner eigenen Verteidigung gezogen hat. Eine zweite Lüge wird derzeit für den universellen Gebrauch vorbereitet, die Lüge, daß das deutsche Volk an diesem Krieg unschuldig ist.” (Curt Geyer/Walter Loeb 1942)

Während die erste Lüge inzwischen weitgehend vergessen ist, hat die zweite bis heute Bestand. Die Legende vom ‘anderen Deutschland‘ war eine der ideologischen Gründungsvoraussetzungen der Bundesrepublik und der DDR, und bis heute gehört sie geschichtspolitischen Repertoire der Berliner Republik.

Curt Geyer, Walter Loeb und die Mitglieder der Gruppe “Fight for Freedom” zählen zu den wenigen, die dieser Legende schon in den frühen vierziger Jahren, im britischen Exil, entgegentraten. Mit Artikeln, Broschüren und Dossiers (die hier erstmalig in deutscher Übersetzung geboten werden) unterstützten sie Sir Robert Vansittart, Mitglied des Oberhauses und Publizist, neben Henry Morgenthau noch immer einer der in Deutschland bestgehaßten Männer.

Inhalt

Jan Gerber, Anja Worm : Die Legende vom anderen Deutschland. (Vorwort)

Vorläufer

“Fight for Freedom”

Jenseits von “Fight for Freedom”

Anhang

Trennmarker


Leseprobe:

“Der Kampf gegen den Nationalismus muß von vorn begonnen werden.”

Deutsche Propagandisten

“Ohne sein Werk hätte der Krieg ...”

Dosio Koffler, Vansittartitis


Rezensionen:

Dirk Farke (WebSite Rosa Luxemburg-Stiftung)

Andreas Reschke (Conne Island News Flyer N° 175, 4/2010)

Jörg Später (konkret N° 5/2010)

Justin Monday (www.beatpunk.org)

Rico Rokitte (Phase 2, N° 32, Sommer 2010)

David F. Frankfurter (hagalil.com)

Christoph Fringeli (Datacide N°12, 2012)